> Zurück

Was für ein Spiel!!!

Rollersbroich Bettina 25.02.2019

 

 

Am gestrigen Sonntag mussten wir schon um 12 Uhr im Anne-Frank-Gymnasium in Mariaweiler gegen SV Neptun Aachen III antreten. Trotz der frühen Anfangszeit hatten wir uns vorgenommen, von Beginn an konzentriert und selbstbewusst aufzutreten gegen die Aachenerinnen, die wir im Hinspiel mit 3:1 besiegen konnten. Für Aachen ging es schließlich um die letzte Möglichkeit, noch den Relegationsplatz nach oben zu verlassen. Und wir konnten mit dem Tabellendritten aus Schmidt punktemäßig gleichziehen.

Der 1. Satz war zu Beginn recht ausgeglichen mit einem etwas besseren Start der Aachenerinnen. Erst bei 6:5 konnten wir erstmals die Führung übernehmen. Beim Stand von 18:13 ging dann Kerstin zum Aufschlag und gab diesen bis zum Ende nicht mehr ab. So konnten wir nach nur 20 Minuten den 1. Abschnitt souverän mit 25:13 für uns entscheiden.

Der 2. Satz verlief ähnlich wie der erste. Wir starteten gut und konnten die Führung bis zum 7:4 ausbauen. Dann gelang es aber den Aachenerinnen, mit 10:9 an uns vorbeizuziehen. Diese Aachener Führung währte aber nicht lange. Bei 12:11 hatten wir uns wieder in Front gesetzt. Ab jetzt lief unser Spiel fast perfekt. Aus einer soliden Annahme konnte Zuspielerin Hanna ihre Angreiferinnen mehrfach gut in Szene setzen. Abermals konnten die Aachenerinnen bei 13:17 ihren letzten Punkt verbuchen. Diesmal war es Nicole, die nach insgesamt 7 Aufschlägen in Folge nach 23 Minuten den 25. Punkt für uns perfekt machte.

Hoch motiviert, auch den nächsten Satz deutlich für uns zu entscheiden, starteten wir in Abschnitt 3. Doch wie so oft in dieser Saison zeigten wir zu Beginn leider unser anderes Gesicht. Durch mangelnde Konzentration und geringe Bereitschaft auf unserer Seite lagen die Aachenerinnen plötzlich mit 9:0 in Führung. Erst danach fingen wir wieder an, Volleyball zu spielen und um jeden Ball zu kämpfen. Bis zum 6:9 „robbten“ wir uns Punkt für Punkt wieder ran. Allerdings völlig unverständlich gaben wir danach durch viele Eigenfehler wieder mehrere Punkte unnötig ab, so dass Aachen beim Stand von 24:14 sage und schreibe 10 Satzbälle am Stück hatte. Doch die Aachenerinnen hatten die Rechnung ohne Nicole gemacht. Beim 15:24 schritt sie zum Aufschlag. Und was wirklich keiner mehr für möglich gehalten hatte, wurde Wirklichkeit. Wir gewannen den 3. Satz nach 27 Minuten noch mit 26:24. Wahnsinn!!!

Nun haben wir 2 Wochen spielfrei. Unser vorletztes Match in dieser Saison bestreiten wir dann am 9. März um 15 Uhr in Breinig.

Eure Damen 2