> Zurück

Hitchcock lässt grüßen

Rollersbroich Bettina 14.02.2019

 

Am gestrigen Mittwochabend stand für uns das Rückspiel gegen den TV Höfen an. Mit großer Motivation starteten wir in das Spiel, da wir aus der Hinrunde noch eine Revanche offen hatten.

Im ersten Satz begegneten wir uns auf Augenhöhe. Immer wieder wechselte der Aufschlag, und mit guten Angriffen auf beiden Seiten machten wir uns gegenseitig das Leben schwer. Durch viel zu viele Aufschlag- und Eigenfehler auf unserer Seite konnte der TV Höfen am Ende in Führung gehen und hatte mit 25:23 das bessere Ende in diesem Satz.

Im zweiten Satz starteten wir direkt mit einer Aufschlagserie und konnten uns mit 5:0 absetzen. Diesen Vorsprung gaben wir auch nicht mehr her und konnten mit einer soliden Annahme, einem guten Zuspiel und einem konstant mutigen Angriff den zweiten Satz deutlich mit 25:16 für uns entscheiden.

Der dritte Satz gestaltete sich wie der erste. Höfen machte kaum Eigenfehler und auch wir blieben konzentriert in unseren Aktionen. Jedoch gaben wir auch leider diesen Satz mit 25:23 an unsere Gegner ab. Es stand also 2:1 für den TV Höfen.

Wir wollten uns aber nicht mit einem 1:3 geschlagen geben und gaben mit der Unterstützung vieler Zuschauer nochmals unser Bestes. Mit einer sehr guten Leistung und kaum Fehlern auf unserer Seite konnten wir mit einem 25:14 den Tiebreak erzwingen.

Mit den Zuschauern hinter uns gingen wir mit Optimismus in den entscheidenden Satz. Leider haben wir den Start völlig verpennt, so dass wir bei 2:8 die Seiten wechseln mussten. Mit einer konstanten Annahme und einer guten Abwehr gelang uns aber die Aufholjagd, und wir konnten uns beim Spielstand von 14:11 drei Matchbälle erspielen. Leider zeigte der Gegner starke Nerven und wehrte diese ab. Nun wechselte der Aufschlag mehrfach die Seite. Beide Teams spielten mit vollem Einsatz, leider versagten uns aber in den entscheidenden Punkten die Nerven und wir agierten zu zaghaft. So entschied der TV Höfen am Ende nach Abwehr von insgesamt 6 Matchbällen das Spiel mit 21:19 für sich.

Wir bedanken uns bei den vielen Zuschauern, die uns unterstützt und angefeuert haben. Nun heißt es, die Niederlage abzuhaken und am kommenden Samstag gegen den Tabellenzweiten aus Aachen die Kräfte neu zu mobilisieren und ein gutes Spiel abzuliefern.

Nadine Memmersheim