> Zurück

DTV Damen 3 verlieren knapp gegen SG Strauch/Steckenborn/Lammersdorf II

Lersch Elmar 18.12.2018

 

DTV Damen 3 verlieren knapp gegen SG Strauch/Steckenborn/Lammersdorf II

 

Letzten Sonntag trafen die Dürener Drittvertretung der Damen 3 aus Düren auf die SG Strauch/Steckenborn/Lammersdorf II. In der niedrigen Halle in Marmagen hatten beide Mannschaften zu Beginn Schwierigkeiten mit der niedrigen Hallendecke und so mancher Abwehrball landete unfreiwillig an der Decke. Düren führte schnell mit 8:3 im ersten Satz. Dann drehten die Eifelerinnen auf und führten auf einmal mit 11:9. Dann war es Mittelblockerin Luka Koep, die die gegnerische Angreiferin zweimal im Block pflückte und Düren war wieder da. Durch beherzte Aufgaben von Zuspielerin Inga Jahn kamen die Damen aus Strauch in Bedrängnis. Sie kämpfen sich jedoch wieder heran und beim Stande von 23:23 war es wiederum Luka Koep, die mit zwei Assen den Satz mit 25:23 nach Hause brachte. Im zweiten Satz hatten sich die Frauen aus der Eifel gefangen und gingen ihrerseits mit 11:4 in Führung. Jetzt kam die Stunde von Außenangreiferin Elena Wilkens, die Punkt um Punkt mit kraftvollen Angriffsschlägen machte und Düren war zurück im Spiel. Beim Stande von 24:23 hatte Düren Satzball, der leider nicht erfolgreich war. Im Gegenzug schlugen die Straucherinnen jetzt harte Aufgaben und der 2. Satz ging mit 24:26 verloren.   Der 3. Satz war wiederum heiß umkämpft. Hier hatten Mittelblockerin Marie Robben und Diagonalangreiferin Irina Slatosch große Momente im Angriff, in dem beide die Gegnerinnen mit intelligenten Angriffsschlägen an die Grundlinie zur Verzweiflung brachten. Am Ende wurden die Dürenerinnen leider nicht für ihren Aufwand belohnt und der 3. Satz ging mit 22:25 verloren.   Wer jetzt gedacht hatte, Düren hätte sich aufgegeben, der hatte sich vertan. Dank einer sicheren Annahme von Abwehrchefin und Libera Klara Weißer und tollen Abwehraktionen von Mannschaftskapitänin Laura Mauder konnte Zuspielerin Inga Jahn ihre Angreifer gekonnt in Szene setzen und brachte mit geschickt gelegten Bällen direkt übers Netz die gegnerische Mannschaft zur Verzweiflung. Die Belohnung folgte auf dem Fuße. Den 4. Satz gewann Düren mit 25:21.   Im Tiebreak konnten die Dürenerinnen das Spiel bis zum 5:5 ausgeglichen gestalten. Dann schlug der Gegner sehr harte Aufschläge und die Annahme gingen Reihenweise an die Decke. Letztendlich unglücklich verloren die Dürener Damen 3 den 5. Satz mit 8:15 und damit das Spiel mit 2:3.   Trainer Elmar Lersch sah trotz der Niederlage eine kämpferisch starke Leistung seines Teams, das wenige Aufgaben verschlagen hatte und mit Sicherheit in der Rückrunde noch von sich reden macht.