> Zurück

Die Erfolgsgeschichte des Volleyballnachwuchs geht weiter ....

Eckstein Claudia 05.04.2020

 

Die Erfolgsgeschichte des Volleyballnachwuchs geht weiter ...

 

U 16 erreichen die deutschen Meisterschaften ...aber ...

 

 Nach dem 2. Platz bei den deutschen Meisterschaften 2018 als damalige U 14 Mannschaft des Dürener TV und einem hervorragendem 6. Platz bei den westdeutschen Meisterschaften 2019 im ersten Jahr der U 16 wurde dieses Jahr das ehrgeizige Ziel gesteckt: Wir wollen zu den deutschen Meisterschaften der U 16 nach Bremen! 

 

Mit diesem Ziel vor Augen trainierten die Dürener Jungs in ihrem 2. und gleichzeitig letztem Jahr als U16 rund um ihren Kapitän Tom Becker 1,5 Jahre unermüdlich drauf hin.  

Die Saison in der NRW Liga (höchste deutsche Spielklasse im Jugendbereich) der U 16 verlief planmäßig. Die Spiele wurden deutlich gewonnen. Gegen VV Human Essen, von der Mannschaft werden wir später erneut lesen, gab es eine nicht unverdiente deutliche Niederlage, die die Jungs aber noch mehr antrieb das Training zu intensivieren.Auch das Spiel gegen den späteren Ausrichter der westdeutschen Meisterschaften Telekom Post SV Bielefeld verlief denkbar knapp, konnte aber im Tie - Break gewonnen werden.So endeten die Jungs am Ende auf dem 2. Platz hinter Essen in dieser Liga und waren automatisch für die WDM U 16 (07.+08.März) qualifiziert und der erste Schritt Richtung deutsche Meisterschaften getan. 

Parallel erspielten sich die Dürener Nachwuchsspieler in der NRW Liga U18 einen achtbaren 7. Platz in der Tabelle und konnten sich anschließend in der Quali B auch dort zu den westdeutschen Meisterschaften ( 27.+28.März) qualifizieren unbeeindruckt davon, dass sie zu den jüngeren Spielern dieser Altersklasse gehören. 

Am ersten März Wochenende fanden dann endlich die ersehnten westdeutschen Meisterschaften statt. Wie üblich brach die Mannschaft bereits Freitag mittags nach Bielefeld auf, um ihr Quartier in der Jugendherberge zu beziehen und am frühen Abend ein Training in der neuen Almhalle zu absolvieren. 

Samstag im Anschluss an die offizielle Eröffnungsfeier folgten die Gruppenspiele. Nach zwei sehr deutlichen 2:0 Erfolgen gegen den Rumelner TV und Merscheider TV gelang im Viertelfinale ein weiterer Sieg mit 25:12 und 25:15  gegen den FCJ Köln unter den Augen von Landestrainer Oliver Gies und zahlreichen mitgereisten Dürener Eltern, die fast alle das Trikot „Nr. 1 für Düren“  trugen und damit sicherlich auffielen. 

Sonntagmittag folgte dann die mit Hochspannung erwartete Vorschlussrundenbegegnung und Wiederholung der Meisterschaftsrunde gegen den Ausrichter Telekom Post SV Bielefeld. Neben dem Finaleinzug ging es in diesem Aufeinandertreffen gleichzeitig um die Teilnahme an den deutschen Meisterschaften in Baden bei Bremen. Die Dürener Jungs erwischten den besseren Start doch Bielefeld schenkte den Jungs nichts. Beide Teams liefen in der brodelnden Halle vom ersten Ballwechsel an zur Hochform auf. Die Dürener die nervlich etwas besser im Spiel waren gewannen schließlich den ersten Satz mit 25:19.

Der zweite Satz verlief zunächst ausgeglichen, doch zum Ende des Satzes wirkten die Bielefelder angepeitscht durch den Trainer und das Heimpublikum etwas souveräner und gewannen diesen Satz mit 25:19.Beide NRW Ligisten schenkten sich also nichts, so musste der Tie – Break die Entscheidung bringen.

Die Dürener Mannschaft kämpfte um jeden Punkt und konnte den Satz nach einer 12:9 Führung mit einer geschlossenen Team Leistung sowohl auf dem Platz als auch mit den Auswechselspielern die jeden Punkt frenetisch anfeuerten letztlich mit 15:12 für sich entscheiden. Das große Ziel deutsche Meisterschaft erreicht! 

Im abschließenden Finale duellierten sich die Jungs des DTV erneut gegen Human Essen. Wie bereits erwähnt hatten die Jungs in der NRW Liga noch deutlich verloren, so zeigte sich hier ein komplett anderes Spiel. Nach einem umkämpften Endspiel mit zwei ausgeglichen Sätzen die abwechselnd nach Essen (25:18) und Düren (25:15) gingen folgte auch hier der Tie – Break. Auch dieser verlief äußerst eng, es wurde um jeden Ball gekämpft und Essen musste alle Fähigkeiten abrufen, um letztlich das Endspiel knapp mit 15:13 zu gewinnen. Die Enttäuschung wich schnell der Freude über das Erreichen der deutschen Meisterschaft Anfang April.

 Doch es kam anders als erhofft ... Corona zwang auch hier zur Absage der nachfolgenden westdeutschen Meisterschaft der U 18 und der deutschen Meisterschaft der U 16!!! 

Die Enttäuschung der 14- und 15-jährigen Jungs ist natürlich riesig, hatte man doch 1,5 Jahre auf dieses Ziel hingearbeitet und sollte der krönende Abschluss ihrer U 16 Zugehörigkeit sein. Aber sie machen weiter und greifen in der U 18 sobald es wieder möglich ist neu an. Ziel: DM U18 im nächsten oder über nächstem Jahr.